Grundsätze unserer pädagogischen Arbeit

„Ein Kind ist nicht belehrbar, es kann nur selbst lernen.“

Für Kinder im Vorschulalter ist Spielen die Tätigkeit, die geeignet ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Situationen, Beobachtungen und Erlebnisse im ureigensten Sinn des Wortes zu begreifen. Es geht also nicht um eine Anhäufung von Wissen auf der geistigen Ebene, sondern um ein aktives Erfahrungslernen – um ein Lernen mit dem Tun. Die Kinder ziehen aus dem eigenen Handeln heraus Erkenntnisse und Schlussfolgerungen. Sie entwickeln somit ihre Sach-, Sozial- und Selbstkompetenz weiter. Lernen ist nicht etwas Zusätzliches, sondern eingebundener Bestandteil der gesamten Lebenserfahrung im Kindergarten.

 

Für uns als Einrichtung ergeben sich daraus folgende Handlungsgrundsätze:

  • Um unsere Erziehungsziele Toleranz, Autonomie und Solidarität zu erreichen, arbeiten wir in einem partnerschaftlichen Erziehungsstil. Wir achten Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Wir schaffen Kindern Freiräume, setzen aber auch Grenzen, innerhalb derer sie sich erfahren können.
  • Wir nutzen die vielfältigen Möglichkeiten, die sich im täglichen Miteinander des Kindergartenalltags bieten, für ganzheitliche Bildungsprozesse.
  • Durch die bewusste Gestaltung unserer Räume bilden wir Anreize zu vielen verschiedenen Sinneswahrnehmungen.
  • Wir erfüllen die Grundbedürfnisse der Kinder und helfen ihnen in allen Angelegenheiten, zu denen sie selbst noch nicht in der Lage sind. Unser Ziel ist es, den Kindern vertrauensvolle Beziehungen sowohl zu den Erzieherinnen als auch zu den Kindern zu ermöglichen.
  • Eine besondere Aufgabe sehen wir darin, den christlichen Glauben erfahrbar zu machen. Die Kinder lernen in Liedern, Gebeten und in biblischen Geschichten die Botschaft Jesu kennen. Die gottesdienstlichen Feiern der kirchlichen Feste bilden Höhepunkte im Jahreslauf.

 

Die gelungene Gesamtentwicklung eines Kindes kann nur durch ganzheitliche Lernprozesse, durch eine Verbindung des kognitiven, motorischen, motivationalen und sozialen Bereiches entstehen.

 

Bereiche im pädagogischen Konzept

"Erzähle mir und ich vergesse,
zeige mir und ich erinnere,
lass  es mich tun und ich verstehe."
Konfuzius